Der Blog für Deine Entwicklung

Kategorie: Energie

Energiearbeit mit Klienten statt Patienten

Ich werde öfter gefragt warum ich die Menschen, mit denen ich arbeite Klienten nenne. Ich bin Heilpraktikerin und da hat man doch Patienten.

Ein guter Anlass meine Sicht auf meine Lieblingsmenschen zu Papier zu bringen. Für mich gibt es wichtige Unterschiede zwischen den beiden Begriffen Patient und Klient.

Der Duden definiert Patient so

„Patienten sind von einem Arzt, einer Ärztin oder von Angehörigen anderer Heilberufe behandelte oder betreute männliche Person (aus der Sicht der Person, die sie [ärztlich] behandelt oder betreut oder dessen, der diese Perspektive einnimmt)“

Das Adjektiv „patient“ im Englischen bedeutet duldsam, geduldig. Das Passive an diesem Wort gefällt mir gar nicht

Zu Klient steht im Duden

Ein Klient ist eine „Person, die [gegen Bezahlung] Rat, Hilfe bei jemandem sucht, die jemanden beauftragt, ihre Interessen wahrzunehmen“.

Das Aktive an Klient gefällt mir viel besser.

Patienten werden behandelt

Sie haben damit eine eher passive Rolle. Traditionell übergeben wir als Patient einen Teil unserer Verantwortung an einen Heilkundigen. Wir sind oft bereit, auch gegen unsere Intuition, das zu glauben was uns diese Experten sagen.

Mir ging das auch lange so. Bis ich beschlossen habe meine Verantwortung nicht mehr abzugeben, auch wenn ich keine Ahnung von der Materie habe.

Mein Beispiel

Mit meinem Zahnarzt engagiere ich einen Experten, der mich in meiner Zahngesundheit unterstützt. Ich frage jetzt öfter nach und diskutiere mehr. Wir einigen uns dann auf eine Lösung, die gut für mich passt. Wir kooperieren. Das gefällt mir viel besser.

Meine Klienten übernehmen Verantwortung

Das ist genau das, was meine Kunden tun: Verantwortung übernehmen. Sie ergreifen die Initiative und suchen aktiv Lösungen für ihre Probleme. Sie übernehmen die Verantwortung für sich und ihr Leben. Sie kommen zu mir weil sie bereit sind neue Wege zu gehen auf die sie ohne unsere gemeinsame Arbeit vielleicht nicht gekommen wären.

Wie Klienten zu mir kommen

Oft werde ich empfohlen. Immer mehr Klienten finden mich über meine Webseite, meinen Blog und auf Social Media. Ich zeige dort meine Persönlichkeit. So können sie feststellen ob die Chemie stimmt bevor sie den direkten Kontakt suchen.

Mit meiner Energiearbeit unterstütze ich meine Klienten oft da wo es wehtut, beim Eingemachten.

Menschen, die eine schnelle einfache Lösung suchen kommen erst gar nicht zu mir. Dafür ist meine Energiearbeit zu ungewöhnlich. Dass empfinde ich als großes Glück. Meine Klienten eine grundsätzliche Bereitschaft für Veränderung. Das ist eine super Basis für die gemeinsame Arbeit.

Bei der Erwartung, dass die ganze Arbeit von mir geleistet wird, brauche ich erst gar nicht anfangen. Das gemeinsam Erreichte verpufft dann schnell, weil alles andere so bleibt wie bisher.

Wenn Du immer dasselbe tust wirst Du auch immer das Gleiche erschaffen. Das wäre eine Verschwendung von Zeit und Energie auf beiden Seiten. Obwohl es in der Regel reicht, eine Kleinigkeit zu verändern. Es muss nicht sofort der große Wurf sein. Mit der Zeit lernst Du dem Prozess zu vertrauen.

Beispiel Pragmatismus

Wenn ich eine Kopfschmerztablette nehme bin ich mir klar darüber, dass ich einem Glaubenssatz folge. Der heißt, die Schmerzen gehen schnell weg und ich fühle mich besser. Da bin ich pragmatisch. Das hindert mich nicht daran andere Wege zu testen um meine Schmerzen loszuwerden. Wenn es mir zu doof ist nehme ich eben eine Tablette, fertig. Wer heilt hat Recht. Den Weg unserer Heilung bestimmen wir selbst.

Das bedeutet nicht, dass das was bei mir wirkt auch für Dich passt. Die Verantwortung für die Heilung bleibt immer bei Dir. Du triffst die Entscheidungen.

Meine Klienten wissen, dass sie sich selbst heilen

Sie bekommen von mir dabei kräftigen Rückenwind. Ich unterstütze sie gerne energetisch und mit Rat und Tat, auch über längere Zeit hinweg. Aber das Tun kann ich ihnen nicht abnehmen. Sie erschaffen sich durch unsere gemeinsame Arbeit Möglichkeiten anders zu handeln. Dieses Handeln kann ihnen niemand abnehmen.

Ich vereinbare deswegen selten Folgetermine. Meine Klienten wissen selbst am besten, wann sie mich wieder brauchen.

Ich freue mich immer sehr, wenn ich Feedback von meinen Klienten bekomme, die mit Selbstvertrauen Veränderungen angehen.

Was meine Klienten nicht realisieren

Vielen meiner Klienten ist gar nicht bewusst wie weit sie schon sind und was sie alles richtig machen. Was sie brauchen um voran zu kommen sind oft Informationen: Über sich und das was sie schon alles geleistet haben genauso wie über ihre Möglichkeiten.

Bei mir passiert keine Magie oder Hexerei – schade eigentlich. Ich nutze einfach eine andere Art an Informationen zu kommen und so die Basis für nachhaltige Veränderung zu legen.

Das bedeutet konkret, dass wir uns gemeinsam ein Anliegen in 4D anschauen. Das zusätzliche D ist mein Talent, herauszufinden welche energetischen Gegebenheiten mein Gegenüber mitbringt. Gemeinsam leiten wir daraus Möglichkeiten und Wege ab wie das Problem meines Klienten gelöst werden kann.

Bist Du bereit für Veränderung?

Es ist gerade eine gute Zeit für Veränderung. Das Althergebrachte stellen wir immer mehr auf den Prüfstand. Scheinbare fest stehende Strukturen verändern sich gerade schneller als wir gucken können. Da bietet es sich an, auf den Zug aufzuspringen und die allgemeine Leichtigkeit für Veränderung auszunutzen.

Nicht umsonst sind wir gerade viel schneller unzufrieden mit unseren Lebensumständen. Wir sind nicht mehr bereit uns passend zu machen für einen Job oder eine Beziehung. Wir wissen, dass wir das Recht haben ein uns entsprechendes Leben zu erschaffen.

Für viele Probleme vor denen wir gerade stehen gibt es keine Erfahrungswerte und damit auch zu wenige Vorbilder. Uns bleibt nichts anderes übrig als unser eigenes Vorbild zu werden. Ich liebe es trotzdem mich von anderen inspirieren lassen. Wir können von jedem lernen, wenn wir offen dafür sind.

Fazit

Meine Klienten sind aktiv, übernehmen die Verantwortung für ihr Sein und sind offen für Veränderung. Deswegen habe ich die bewusste Entscheidung getroffen, sie Klienten und nicht Patienten zu nennen.

Bist Du eher der Typ Klient oder Patient?

Überlegst Du mit mir zu arbeiten? Ich schenke Dir eine kostenlose halbe Stunde.

Fotos: Privat

© Inge Schumacher

Ich bin Heiler und stolz darauf

Dazu zu stehen, dass ich als Heiler einen etwas andere Job habe als andere fiel mir schwer. Ich habe Jahre dafür gebraucht. Mittlerweile ist mir egal, ob mich Leute schräg anschauen wenn ich von meiner Berufung erzähle.

Heute schreibe ich den Impuls aus der Blognacht meiner Lieblingsblogflüsterin Anna Koschinski.

2007 habe ich meine Ausbildung in Energiearbeit gemacht und gleich danach den Heilpraktiker. Seitdem arbeite ich als Heiler mit Energie. Irgendwann habe ich beschlossen, dass ich eine Webseite brauche. An der wichtigen Über mich Seite bin ich gescheitert.

Zum Heiler sein stehen

Wie sollte ich beschreiben wie ich heile? Ich habe mich für eine Meetup Gruppe angemeldet, die sich gegenseitig über derartige Blockaden hinweg half. Niemand hat mich dort ausgelacht. Sie haben sich einfach angehört was ich tue und mir geholfen bei meiner Über mich Seite.

Es fiel mir trotzdem noch schwer kurz zu erklären was meine Berufung ist. Im Rahmen eines Treffens selbständiger Mütter kam der Durchbruch. Das Thema dort war der Elevator Pitch. Wir sollten uns und unsere Arbeit in den paar Minuten, die eine Fahrt mit einem Aufzug dauert vorstellen. Das war sehr hilfreich

Die absolute Kurzfassung von dem was ich mache ist seither:

Ich bin Expertin für Unsichtbares

So nenne ich das, wenn ich meine Energiebrille aufsetze und mir Zusammenhänge ansehe, die für die normalen Augen verborgen sind.

Energie können wir nicht direkt sehen, außer vielleicht als Blitz im Gewitter. Wir können Energie aber fühlen. Das können wir alle:

Wir sind alle schon einmal in einen Raum gekommen und haben gespürt wie dick die Luft dort war weil es gerade einen Streit gegeben hatte.

Oft merken wir unserem Kind, Partner oder Kollegen an, wenn sie nicht gut drauf sind. Hier zeigen sich Unterschiede in der Wahrnehmung. Manche Menschen haben feinere Antennen für derartige Informationen als andere.

Sehe ich als Heiler alles?

Manche Klienten kommen mit der Sorge zu mir, dass ich in ihnen wie in einem Buch lesen kann. Zum Glück ist das nicht der Fall. Ich stelle mir das als totale Überforderung vor. Nein, ich muss konzentriert arbeiten für die Informationen, die ich brauche. Meine Klienten helfen mir dabei. Sie kommen mit einem Anliegen, das ist unser Fokus. Alles andere bleibt außen vor.

Das Anliegen kann alles sein von körperlichen Schmerzen bis zu psychischen Befindlichkeiten oder Schwierigkeiten in der Familie. Wir schauen uns daraufhin die Energiezentren und Den Energiekörper des Klienten an. Ich stelle viele Fragen und meist ergibt sich daraus ein tiefes Gespräch. Gemeinsam stellen wir fest wo Energieblockaden sind und finden Wege um sie zu bearbeiten.

Letztens spiegelte mir ein Klient, dass er wahrnimmt wie viel im Unsichtbaren passiert, wenn wir arbeiten. Ich habe ihn im letzten Jahr alle zwei Monate bei seiner Trauma-Arbeit unterstützt. Diese Rückmeldung wahr sehr hilfreich. Auch mir fällt es schwer mitzubekommen was sich alles im Unsichtbaren abspielt.

Energiearbeit ist subjektiv

Die Erkenntnisse der Energiearbeit lege ich nicht auf die Goldwaage. Das was meine Klienten anspricht sollen sie mitnehmen. Der Rest kann gerne in den Papierkorb wandern. Ich freue mich einfach daran, dass ich Menschen auf meine Weise so effektiv unterstützen kann.

Menschen, die mich konsultieren

  • Sind offen dafür andere Wege zu gehen
  • Übernehmen die Verantwortung für sich selbst
  • Zeigen Bereitschaft für Veränderung
  • Schätzen Neue Informationen und einen detaillierten Blick hinter die Kulissen
  • Mögen wertschätzende Zusammenarbeit auf Augenhöhe

Ich bin Heilerin für Heiler und stolz darauf

Viele meiner Klienten haben auch heilende Fähigkeiten. Sie arbeiten zum Beispiel in heilenden oder helfenden Berufen.

Ihre Gaben sind sehr unterschiedlich, zum Beispiel im Bereich

  • Hochsensibilität
  • Kinder
  • Tiere
  • Pflanzen und Natur
  • Spiritualität
  • „Unsichtbare Wesen“ wie Engel oder Erdgeister
  • Außersinnliche Wahrnehmung: Hellsichtigkeit, Hellhörigkeit, Hellfühligkeit
In Island fühle ich mich meinen Talenten besonders nah.

Manche sind unsicher fragen mich wo ihr Talente liegen. Da sind sie bei mir richtig.

Eines meiner Talente ist, Deine Talente herauszufinden

Das macht mir besonders viel Freude. Du bekommst von mir Unterstützung bei folgenden Fragen

  • Wo liegen Deine Talente genau?
  • Wie kannst Du diese Talente am besten einsetzen?
  • Wohin könntest Du Dich entwickeln?
  • Tipps für die Einbindung Deiner Fähigkeiten in den Alltag

Auf die Ohren

Hier hörst Du die 5 Minuten Inspiration Hilfe für Heiler.

Meine Klienten können Vieles besser als ich

Zum Glück habe ich das Gönnen können in Blut. Ich freue mich sehr über die Talente und Errungenschaften meiner Klienten. Dass das ein Talent ist, das nicht jeder hat, ist mir lange nicht bewusst gewesen.

Wir können alle stolz auf uns sein

Wir sind nicht eindimensional. Ich bin Heiler und trotzdem Pragmatiker. Ich liebe Effizienz und bin ein Organisationstalent.

Durch meine Arbeit habe ich die Einzigartigkeit von uns Menschen erst richtig schätzen gelernt. Mit meiner Energiebrille kann ich sehen wie wertvoll jeder Einzelne von uns ist. Das ist ein gutes Gegengewicht zu dem ganzen Müll, der durch Corona getriggert wird. Viele feinden sich gegenseitig an und dividieren sich auseinander obwohl wir doch alle in einem Boot sitzen.

Genau dieses Wissen macht mich optimistisch, dass wir es schaffen die Herausforderungen durch den Klimawandel zu meistern.

Ich versuche meinen Kindern beizubringen stolz auf sich zu sein

Es braucht Selbstvertrauen dazu zu stehen: Ja, das ist meine Meinung und die ist vielleicht anders als Deine aber das ist okay.

Das versuche ich vorzuleben. Dinge auf die ich nicht stolz bin versuche ich zu akzeptieren. Das nimmt den Druck und das ewig schlechte Gewissen nicht gut genug zu sein.

Worauf bist Du stolz?

Meinen Klienten schicke ich oft mit Erkenntnissen nach Hause, dass sie auf etwas stolz sein können, das sie für selbstverständlich halten. Besondere Talente sind für den, der sie hat einfach selbstverständlich. Dadurch werden sie aber leider oft unsichtbar und das ist schade.

Bilder: Privat

Inge Schumacher

Energiarbeit mit Krebs-Patienten

Menschen wie Du und ich haben Krebs

Eine Freundin, die schwer an Lymphdrüsenkrebs erkrankt war hat mir 2013 einen freundlichen Tritt in den Allerwertesten gegeben als ich sagte, dass ich Angst hätte mit ihr zu arbeiten. Ich befürchtete alles schlimmer zu machen. Deswegen machte ich beruflich einen Bogen um Menschen mit schweren Krankheiten. Sie schaute mich streng an und meinte: „ Inge, gib Dir einen Ruck. Ich erwarte keine Wunder. Schlimmer machen kannst Du bei mir nichts. Im Gegenteil, ich weiß dass Du mir helfen kannst.“

Sie hatte Recht. Die Arbeit mit ihr war genauso erfüllend wie mit jedem anderen Klienten. Ich konnte sie ein wenig unterstützen mit meiner Energiearbeit. Sie starb ein Jahr später.

Ich bin ihr immer noch dankbar dafür, dass sie mir meine Angst genommen hat. Meine Ängste waren unausgegorene Konstrukte meines Verstandes.

Seitdem habe ich mehr Menschen mit Krebs begleitet. Die meisten kannte ich schon bevor sie erkrankten. Es scheint einfacher zu sein Energiearbeit zu nutzen, wenn bereits ein Vertrauensverhältnis besteht.

Ich arbeite nicht mit Klienten,

die konventionelle Heilmethoden ablehnen obwohl ihr Glaubenssätze eine andere Sprache sprechen. Leider sind wir manchmal Experten darin uns etwas vorzumachen. Das kann schlimme Folgen haben, wenn wir es mit ernsten Krankheiten zu tun haben.

Crystals KrebsReise

Ich habe Crystal 2011 getroffen als wir einen gemeinsamen Freund im Osten der USA besuchten. Drei Jahre später lud sie uns ein unseren Caravan vor ihrem Haus zu parken. So haben wir uns näher kennengelernt und sind seitdem locker in Verbindung geblieben.

Crystal ist eine talentierte Künstlerin. Sie hat zwei Kinder und drei Enkel, die sie über alles liebt. Sie hat ihr Leben lang hart gearbeitet und sowohl ihrem Mann als auch ihren Kindern die Universität finanziert, was in den USA sehr teuer ist. Sie konnte deswegen nicht für ihre Rente vorsorgen und musste mit Anfang 70 noch arbeiten. Sie war immer da für andere.

Anfang Januar 2021 wurde sie mit einer starken Grippe zur Abklärung ins Krankenhaus geschickt. Heraus kam sie mit der Diagnose Lymphom. Die Krankheit, die mit einem massiven Anstieg der T-Zellen einhergeht, ist sehr selten und sehr aggressiv.

In diesem Augenblick, sie nennt ihn „Gnade“ sah sie ganz klar zwei Wege: Sie konnte innerhalb weniger Wochen zu sterben oder ihr Leben total umkrempeln und bleiben. Sie entschied sich dafür zu leben. Ihr war klar, dass dieser Weg nicht einfach und der Erfolg nicht sicher war.

Wollte ich mit Crystal arbeiten?

Bevor ich Crystal anrief habe ich mir drei Wochen lang überlegt, ob ich mich wirklich involvieren wollte. Ich habe mir folgende Fragen gestellt:

  • Kann ich es aushalten sie leiden zu sehen?
  • Komme ich klar, wenn sie stirbt?

Wie kann ich sie unterstützen?

Mein Impuls war, ihr ein offenes Ohr zu schenken, wenn sie einen schlechten Tag hat. Sie ist ein sehr positiver Mensch. Aber auch positive Menschen haben manchmal zu kämpfen. Gut war, dass ich weder Familie noch eine enge Freundin war. Ich konnte das ganze Bild sehen ohne in Panik zu geraten.

Sie gab zu, dass sie Schwierigkeiten hatte mein Angebot anzunehmen. Sie war daran gewöhnt alles allein zu schultern. Aber sie wusste: Dieses Mal brauchte sie Unterstützung.

Unsere Energiearbeit

Wir fanden schnell heraus dass wir gut zueinander passten. Wir waren beide sehr offen was unserer Arbeit zugute kam.

Crystals Weg

Nach ihrer Entscheidung handelte sie schnell. Sie nahm an einer speziellen Studie teil mit drei Tagen Chemotherapie pro Woche für drei Monate.

Sie nutzte die Chemo als ihren Helfer gegen die bösartigen T-Zellen. Mit einem Quarzkristall schützte sie ihren Körper vor den Nebenwirkungen. Ihr fielen weder die Haare aus noch war ihr übel. Stattdessen ging es ihr immer besser.

Ursachen für den Krebs

Sie wusste, dass massives Trauma aus ihrer Kindheit der Auslöser für ihren Krebs war. Sie hatte aber keine Erinnerungen aus ihrer frühen Kindheit. Daran haben wir gemeinsam gearbeitet.

Crystals traumatische Kindheit

Ihre Kindheit war gezeichnet von Gewalt und Schlägen. Sie ist mit 16 ausgezogen und hat alleine die Schule fertig gemacht. Eine schlimme Kindheit kann schwere Folgen haben.

Viele Kinder vergessen ihre Traumen. Ihr Körper schützt sie davor indem er das Gefühl und die Erinnerung trennt und in zwei verschiedenen Gehirnhälften packt. Trotzdem ziehen sich die Trauma-Folgen durch ihr ganzes Leben.

Ich sitze in meiner Praxis mit dem Tensor in der Hand

Unsere Energiearbeit

Durch unsere gemeinsame Arbeit fand sie heraus, dass ihre Mutter mehrfach versucht hatte sie abzutreiben. – Ich habe erstaunlich viele Klienten, die dieses Schicksal teilen. – Ich bat sie außerdem in ihre sehr frühe Kindheit zurückzugehen und zu imaginieren was noch vorgefallen sein könnte.

Sie bekam niederschmetternde Bilder. Als sie ein paar Monate alt war hat ihre Mutter versucht sie zu erdrosseln. Sie konnte sich sogar an den Ring der Mutter erinnern, der sie dabei unter dem Kinn verletzte. Die Mutter hörte nur auf weil sie Angst vor dem Gefängnis hatte.

Das war starker Tobak. Es brauchte eine ganze Weile bis sie damit umgehen konnte. Sie hatte die Erklärung gefunden für ihr Gefühl nicht erwünscht zu sein, das sie ihr ganzes Leben hatte. Es erklärte auch ihren Schilddrüsenkrebs zwanzig Jahre zuvor.

Crystal entscheidet sich anders

Weil sie nach der Chemo in gutem Zustand war hat sie sich gegen eine Knochenmarkstransplantation und für ein experimentelles Medikament entschieden. Das bedeutete kein Krankenhaus und deutlich weniger Leid. Es hatte auch zur Konsequenz, dass die Verantwortung für ihre Heilung jetzt allein bei ihr lag.

Crystal startet ihre freudvolle Reise zu sich

Ihr ist klar, dass sie nur erfolgreich sein wird, wenn sie mehr Freude in ihr Leben bringt. Sie ist sehr motiviert, ihre Traumen anzusehen und sie zu lösen. Sie braucht ihre ganze Aufmerksamkeit um sich bewusst immer wieder für das Leben zu entscheiden.

Sie nutzt ihre kreativen und spirituellen Talente um

  • Sich ihrer Energie in jedem Moment bewusst zu sein
  • Sich zu fragen ob sie immer zu ihrem Besten handelt
  • die toxischen Energien zu bemerken und zu verändern, die den Krebs zurückbringen könnten

Freunde und Familie müssen sich an eine veränderte Crystal gewöhnen, die sich selbst an erster Stelle stellt. Sie ist jetzt eher in der Rolle des Zuhörers und weniger der Macherin.

Sie sagt, sie versucht die Probleme jetzt nicht mehr zu antizipieren bevor sie überhaupt da sind. Wegen ihrer eigenen schrecklichen Kindheit ist zu einer Übermutter geworden. Das hat zu beiderseitigen Abhängigkeiten geführt. Sie arbeitet jetzt gemeinsam mit ihrer Familie daran das zu ändern.

Crystal spürt die hundertprozentige Unterstützung von mir und meinem Mann. Auf der anderen Seite sieht sie die Ängste und Befürchtungen ihrer Familie und Freunde. Das ist zu erwarten. Es ist aber trotzdem nicht einfach damit umzugehen.

Ihr jetziger guter Zustand ist für die sie begleitenden Mediziner unerklärlich. Sie können sich ihren Heilungsprozess nicht erklären.

Allein hinterm Steuer

Crystal weiß, dass nur sie selbst sich aus dieser Krankheit führen kann. Sie nutzt das Medikament als Hilfe zum Fokussieren und arbeitet unablässig an ihrem Vertrauen in ihren Weg.

Unsere Trauma-Arbeit

Crystal sitzt am Lenkrad ihres Lebensautos. Ich sitze auf dem Beifahrersitz. Wir tauschen uns ein paarmal in der Woche aus. Ich frage sie immer was sie von mir braucht. Mein Mann und ich sind für sie da, wenn sie Fragen hat.

Ich finde es sehr bereichernd sie auf ihrem Weg zu begleiten. Ich lerne sehr viel von ihr.

Was hat Crystal bisher auf ihrem Reise mit Krebs geändert?

  • Sie lebt viel bewusster und ist präsenter im Jetzt
  • Sie hat den Druck losgelassen, den sie sich ständig gemacht hat immer und überall produktiv zu sein
  • Sie akzeptiert sich mehr und mehr selbst
  • Sie erlebt viel mehr Freude im Alltag zum Beispiel beim Einkaufen und Putzen.
  • Sie etabliert gesündere Verbindungen zu ihrer Familie
  • Sie ist sich der Verwicklungen bewusst, die ihre Traumen in all ihren Beziehungen verursacht haben
  • Sie erweitert ihren Freundeskreis um Menschen, die ihr gut tun
  • Sie vergisst immer öfter dass sie krank ist

Egal wie diese Riese ausgeht, Crystal verfolgt einen Weg, der ihr schon jetzt ein befriedigenderes erfülltes Leben beschert.

Jede Lebensgeschichte und jeder Krebs ist anders

Ich erkläre mir die vielen Krebserkrankungen in der heutigen Zeit mit dem massiven Trauma, das wir seit dem 2. Weltkrieg angesammelt haben.

Traumen produzieren toxische Energie, die zu ernsten Krankheiten führt

Die Auslöser von Krebserkrankungen sind unterschiedlich. Es gibt individuelle und kulturelle Faktoren. Zum Beispiel bin ich der Meinung, dass die Brustkrebsrate deswegen so hoch ist, weil die Rolle der Frauen in unserer Gesellschaft überdacht werden muss.

Energiearbeit bei Krebs

Krebs-Patienten brauchen ein individuelles Unterstützungssystem. Sie sind in der Pflicht herauszufinden was ihnen gut tut und sich entsprechende Hilfe zu suchen. Nur sie wissen was wirklich passt. Meiner Meinung nach ist eine Mischung von konventioneller und alternativer Medizin für die meisten optimal.

Tipps:

  • Sabine Dinkel hat ein tolles Buch über ihren Weg mit Krebs geschrieben: Krebs ist wenn man trotzdem lacht.
  • Podcast (englisch) Lynn Mc Taggert im Gespräch mit Joe Dispensa: Paving the way for miracles.

Bilder: Pixabay und Privat

© Inge Schumacher

Wie Du in Deine Kraft kommst

In Deine Kraft zu kommen bedeutet, dass Du Deine Ressourcen kennenlernst und sie nutzt. Heute nehme ich Dich ein Stück mit auf meinem Weg.

Ich unterstütze meine Klienten mit Energiearbeit. Je mehr ich in meine Kraft komme, desto besser kann ich das tun und umso mehr vertraue ich meinen Fähigkeiten. Ich fühle mich wohler in meiner Haut und bin ruhiger und ausgeglichener. Zum Beispiel weil ich mich nicht mehr angegriffen fühle, wenn etwas Ungeplantes passiert.

Das motiviert mich, immer weiter daran zu arbeiten ganz in meine Kraft zu kommen.

Sicherheit gebe ich mir selbst

Früher habe ich an den Strukturen um mich herum Halt gesucht. Das funktioniert schon lange nicht mehr. Ich habe gelernt, dass ich die Sicherheit, die ich brauche, nur in mir selbst finden kann.

In meiner Kraft sein bedeutet für mich im Idealfall:

  • Ich habe feste Wurzeln gebildet und mich kann so schnell nichts umwerfen
  • Ich habe das Steuer meines Lebensautos fest in der Hand und bin nicht nur Beifahrer
  • Ich fühle mich sicher in mir und in meinem Leben

Wenn wir in unserer Kraft sind, dann können wir die Welt aus den Angeln heben. Dann kann uns nichts und niemand stoppen.

Regierungen und Unternehmen haben kein Interesse daran, uns dabei zu unterstützen in unsere Kraft zu kommen. Wir könnten ja eigenständig denken lernen und hinterfragen dann vielleicht überkommene Regeln.

Wie ich daran arbeite in meine Kraft zu kommen

Ich suche Stellen, wo es bei mir hakt und forsche nach den Ursachen. Hinweise bekomme ich im Alltag: Ich beobachte zum Beispiel meine Gefühle. Die geben mir wichtige Hinweise.

Beispiel: Ängste

Ich habe mich schon vielen Ängsten gestellt: Früher wäre es für mich unmöglich gewesen mit todkranken Menschen zu arbeiten. Dazu musste ich erst mit meiner eigenen Angst vor dem Tod umgehen lernen. Jetzt erlebe ich gerade diese Arbeit als große Bereicherung.

Auf meinem Weg zu meiner Kraft hilft mir:

Ich bin so immer stabiler geworden. Trotzdem merkte ich, dass etwas Entscheidendes fehlte.

Meine Geschichte

Ich bin das Älteste von 4 Kindern. Wir sind oft umgezogen und ich habe immer wieder neu angefangen. Ich habe viel zu viel Verantwortung übernommen. Meine Hochsensibilität habe ich verbuddelt weil mir gespiegelt wurde: Das, was Du wahrnimmst, stimmt nicht.

Dann, wenn ich Unterstützung brauchte, weil ich zum Beispiel Probleme in der Schule hatte, fühlte ich mich allein gelassen. Ich habe früh gelernt alleine stark zu sein und habe mir als Überlebenshilfe einen dicken Schutzpanzer zugelegt.

2003 hatte ich eine Depression. Durch sie habe ich meinen Panzer geöffnet: Ich entdeckte mit Hilfe meiner Therapeutin meine Intuition neu. 2007 fing ich mit der Energiearbeit an. Seither habe ich nach dem Zwiebelprinzip gearbeitet um immer mehr in meine Kraft zu kommen.

Mit dem Zwiebelprinzip in Deine Kraft

Ich arbeite meine Blockaden, also das was mich behindert, von außen nach innen ab. Je weiter ich ins Innere der Zwiebel komme desto schwerer wird es: Mit vielen Dingen bin ich mein ganzes Leben lang herumgelaufen und glaube daher sie gehören fest zu mir. Das muss aber nicht so sein. Dieses „Eingemachte“ zu hinterfragen ist mühsam. Übrigbleiben soll nur das, was mir wirklich entspricht.

Auf dem Weg zum Herz meiner Zwiebel hilft mir:

  1. Meine Vergangenheit zu akzeptieren
  2. Automatismen wahrzunehmen
  3. Innere Begrenzungen zu sehen
  4. Meine Selbstakzeptanz zu steigern

1. Meine Vergangenheit akzeptieren

In einem langen Prozess habe ich sukzessive Themen aus meiner Kindheit verarbeitet und integriert. Das ist ein Grund, warum ich mich heute so wohl fühle.

2. Im Alltag bin ich oft im Autopilotenmodus

weil sich Aufgaben wiederholen, die ich im Schlaf beherrsche. Dadurch entgehen mir aber wichtige Erkenntnisse. Also Gelegenheiten, notwendige Veränderungen zu erkennen und vorzunehmen.

3. Zu viele Grenzen setze ich mir selbst

Die Begrenzungen, die ich mir selbst setze zu erkennen und abzubauen gibt viel Kraft. Mein Schlüsselerlebnis war, dass nur eine dumme innere Grenze mich davon abhielt meinem 50. Geburtstag im Februar am Strand zu feiern.

4. Meine Selbstakzeptanz steigern

Ich arbeite gerade daran, die Dinge zu akzeptieren, auf die ich nicht stolz bin. Mein langsamer Fortschritt in Bezug auf meine Energiearbeit zum Beispiel. Ich habe fast 10 Jahre gebraucht, bis ich mich getraut habe, offen über meine Berufung zu sprechen.

Was mir noch fehlt um in meine Kraft zu kommen

Mein Frausein

Ich weiß schon lange, dass ein wichtiger Teil von mir noch integriert werden muss. Ich ahnte, dass er etwas mit meinem Frausein zu tun haben könnte.

Ich beschäftige mich deswegen seit drei Jahren mit meiner Weiblichkeit. (Achtung unbezahlte Werbung) Hanna Krohn begleitet mich auf diesem Weg. Sie unterstützt Frauen als Gesundheitspraktikerin für weibliche Sexualität.

In ihrem Frauenkreis hole ich mir einmal im Monat pure Frauenenergie. Das ist eine große Bereicherung. So bleibe ich am Thema dran und das tut mir gut.

Ein persönlicher Durchbruch

Eine Freundin gab mir den Tipp, einen Workshop zu besuchen. (Achtung unbezahlte Werbung) Stefan Meinel testete die Therapieform Therapeutic Touch in Hamburg. Er ist Däne und meint, wir wären dafür viel offener als seine Landsleute. Das bringt meine Vorurteile über uns „ zugeknöpfte“ Deutsche und die „offenen“ Skandinavier schön durcheinander.

Am Ende des Workshops fragten wir unsere Körper, was sie uns zu sagen hätten. Ich stellte meinem die Frage was mir noch fehlte. Ich bekam folgende überraschende Antwort:

Das, was ich schon so lange suchte war: Meine weibliche Verletzlichkeit

Diese Verletzlichkeit ist eng mit meinem Frauenkörper verbunden: Mein Frauenkörper ist nachgiebig, empfangend und nährend. Diese Seite bewusst wahrzunehmen und zu leben konnte ich bisher nicht. Ich entdecke meine weiche Seite jetzt neu. Ich baue mit ihrer Hilfe die Reste meines alten Schutzpanzers ab.

Meine Verletzlichkeit macht mich stark

Durch die Wieder-Entdeckung meiner schwachen Seite fühle ich mich sicherer. Ich fürchte mich nicht mehr so vor Verletzungen: Vor meinen Schmerzen oder den von Anderen. Vorher meinte ich, mich ständig schützen zu müssen. Jetzt nicht mehr. Ich kann jetzt besser den Schmerz und die Schwäche zulassen, die einfach zum Leben dazugehören.

Meine Verletzlichkeit zu akzeptieren macht mich stärker. Das habe ich sofort gespürt. Ich laufe seither gerader durchs Leben. Ich habe gehört und gelesen, dass das Zulassen von Schwäche stärker macht. Das das wirklich so ist, habe ich erst jetzt begriffen.

Mir meine Schwäche einzugestehen war ein entscheidender Schritt um weiter in meine Kraft zu kommen. Ich habe seitdem große Fortschritte in meiner persönlichen Entwicklung machen dürfen. Es ist immer noch ein ungewohntes Gefühl, mir meiner Verletzlichkeit bewusst zu sein und mich von ihr tragen zu lassen.

Der Weg in meine Kraft ist noch lange nicht zu Ende. Ich bin gespannt, welche Geschenke ich auf meinem Weg noch auspacken darf.

Ich wünsche Dir ganz viel Kraft

Für jeden sieht der Weg in seine Kraft anders aus. Was mir noch fehlt, hast Du bereits und umgekehrt. Lasst uns gemeinsam die Welt aus den Angeln heben.

Ich wünsche Dir viele persönliche Sternstunden, die Dir helfen weiter in Deine Kraft zu kommen. Wir brauchen in diesen Zeiten großer Veränderungen viele starke Menschen. Ich hoffe, ich konnte Dich auf Deiner eigenen Reise dahin ein wenig inspirieren.

Auf die Ohren

Wie Du in Deine Kraft kommst
Wie wir wachsen und uns frei schwimmen

Ich unterstütze Dich gerne mit einem halbstündigen Kennenlern-Gespräch dabei, den nächsten Entwicklungsschritt zu tun.

Bilder: Pixabay

© Inge Schumacher

Einblicke in meine Energiearbeit

Ich lebe meine Berufung. Ich mache das, was ich am besten kann: Menschen auf ihrem individuellem Weg unterstützen. Das ist ein großes Geschenk. Mit meinen hochsensiblen Fähigkeiten, die ich kontinuierlich schule, habe ich im Laufe der Zeit meine ganz persönliche Art des Heilens entwickelt.

Mit der Energiearbeit habe ich 2007 begonnen. Den Heilpraktiker habe ich 2011 gemacht, um eine solide schulmedizinische Basis zu haben und meine Klienten qualifiziert zum Arzt schicken zu können.

Ich biete Hilfe zur Selbsthilfe an

Klienten kommen dann zu mir, wenn sie alleine nicht weiterkommen. Es geht dabei um körperliche Symptome, seelische Schwierigkeiten oder ungelöste Fragen. Wir arbeiten gemeinsam an ihrem Anliegen. Ich nutze dazu mein hochsensibles Einfühlungsvermögen und meine langjährige Erfahrung.

Meine Energiearbeit: Ich bin Expertin für Unsichtbares

Energie ist spürbar: Wir fühlen zum Beispiel, wenn wir von jemandem angeschaut werden. Manche nennen das Intuition oder Bauchgefühl. Diese Fähigkeit haben wir alle. Wir beziehen die so  gewonnen Informationen natürlicherweise in unser Leben ein.

Es gibt keine Geheimnisse

Energie ist immer um uns herum und wir können theoretisch an alle Informationen herankommen. Es gibt aber so viele Informationen, dass wir damit nichts anfangen können. Wie im Internet brauchen wir eine gute Suchmaschine um die richtigen Antworten zu finden.

Keine Angst!

Manche Klienten haben die Befürchtung, ich bräuchte sie nur anzusehen und schon wüsste ich alles über sie! Ich kann alle beruhigen. Dem ist nicht so.

Ich suche ausschließlich nach Informationen, die mit dem konkreten Anliegen meiner Klienten zu tun haben. Das ist viel Arbeit. Mein Klient erklärt mir das Problem und wir nähern uns dem Thema. Ich nutze dazu den Istzustand seines Energiekörpers, den ich mit Hilfe des Tensors abfrage. So erhalte ich Anhaltspunkte und taste mich mit deren Hilfe weiter vor.

Arbeit mit dem Tensor

Der Tensor unterstützt mich dabei Informationen, die ich jenseits meiner 5 Sinne empfange sichtbar und nachvollziehbar zu machen.

Ein großer Vorteil dieser Arbeitsweise ist, dass ich so einen anderen Zugang zum Problem oder der Blockade bekomme und frei von automatischen Wertungen und Altbekanntem arbeiten kann. Das ermöglicht meinen Klienten einen frischen Blick auf ihre Situation.

Beispiel:

Eine Mutter war mit ihrer ältesten Tochter bei mir. Vor ihrer Geburt hatte die Mutter viele Fehlgeburten. Sie hat sich dieses Kind so sehr gewünscht und es in ihrem Körper mit aller Macht festgehalten.

Es war sehr hilfreich für beide sich darüber klar zu werden: Die Tochter fühlte sich geehrt ein absolutes Wunschkind zu sein und die Mutter konnte viel besser verstehen warum ihr das Loslassen der 11-jährigen so schwer fällt.

Arbeit mit Berührung

Mit einigen Klienten arbeite ich am Körper. Das entscheiden wir gemeinsam im Erstgespräch oder im Lauf der Behandlung. Dafür nutze ich eine Behandlungsliege, die ich auch zu Hausbesuchen mitnehme. Auch hier arbeiten wir gemeinsam: An Blockaden in den Energiebahnen und Organen.

Was meine Energiearbeit mit Persönlichkeitsentwicklung zu tun hat

1. Meine persönliche Entwicklung

Je mehr ich mich kennen und akzeptieren lerne umso feinfühliger werde ich und umso besser wird meine Energiearbeit. Das motiviert mich dranzubleiben und ist ein Grund warum ich Blogartikel über Persönlichkeitsentwicklung schreibe.

2. Die persönliche Entwicklung meiner Klienten

Ich unterstütze meine Klienten dabei Veränderungen anzugehen und durchzuhalten. Ich finde es schade, wenn sie mit dem gleichen Problem immer wieder zu mir kommen auch wenn das gut für den Umsatz wäre. Ich zeige ihnen lieber Wege, wie sie sich selbst helfen können. Ich biete das ohne Erwartung oder erhobenem Zeigefinger an. Was jeder Einzelne umsetzt bleibt ihm überlassen.

Das Unsichtbare sichtbar machen

Wenn Du mit mir arbeitest, kann es sein, dass Du eine Karteikarte von mir mitbekommst. Wir haben dann ein Wort oder ein Bild gemeinsam entwickelt, dass Dich auf Deinem weiteren Weg begleiten darf. Da ich nicht zeichnen kann gibt das oft einen Grund zum Schmunzeln.

Karteikarte von meiner Tochter

Meine Energiearbeit ist individuell

Gesundheit ist sehr individuell und deswegen ist jede Behandlung anders. Je mehr Erfahrung ich bekomme desto weniger kann ich mit unserem Schubladendenken anfangen.

Beispiel: Ich unterstützte einen Klienten mit Krebserkrankung

Er hat nach der Ersterkrankung Metastasen entwickelt und sich gegen eine weitere Chemotherapie und Bestrahlung entschieden. Als er mich um Hilfe bat, habe ich ausführlich mit ihm besprochen, wie diese Unterstützung aussehen kann. Er war sehr klar in dem was er brauchte und erwartete keine Wunder. Das war eine gute Basis für eine fruchtbare Zusammenarbeit.

Ich war ein Teil eines Unterstützungssystems, das er sich nach seinen Bedürfnissen aufbaute. Dazu gehörte der Arzt seines Vertrauens, Physiotherapeuten sowie Hilfe im Alltag.

Mit wem ich nicht zusammenarbeite

Ich habe Klienten mit einer Krebserkrankung abgelehnt, die auf eine schulmedizinische Behandlung verzichten wollten. Ich schaue mir bei meiner Entscheidung genau an, welche Glaubenssätze mein potentieller Klient hat.

Wenn ich meine, ein Klient mit einer schweren chronischen Krankheit handelt gegen diese Glaubenssätze, lehne ich eine Zusammenarbeit ab. Die Gefahr, dass er ernste Probleme erschafft ist zu groß. Mit meinem Gewissen kann ich eine Zusammenarbeit nicht vereinbaren.

Wir sind leider Meister darin uns etwas vorzumachen. Bei ernsten Krankheiten kann das lebensbedrohliche Konsequenzen haben.

Wer heilt hat Recht

Ich glaube an die Schulmedizin und nutze sie. Wir haben heute tolle Möglichkeiten und können uns Hilfe aus den unterschiedlichsten Richtungen holen. Das sollten wir auch nutzen. Es kommt nur darauf an, dass unsere Wahl gut zu uns passt. Ist dieser Erkenntnisprozess schwierig, können wir uns Hilfe holen und Verschiedenes ausprobieren.

Reinigung von Häusern und Grundstücken

Viele von uns reagieren empfindlich auf die Energien in ihrer Umgebung. Sie schlafen dann schlecht oder fühlen sich nicht wohl. Hier kann das energetische Reinigen von Wohnung, Haus und Grundstück helfen. Ich spüre die störenden Energien auf, entstöre und harmonisiere sie.

Diese Energien sind schwer objektivierbar. Daher ist das subjektive Empfinden der Bewohner entscheidend.

Beispiel: Historische Energien

Ich lebe im Norden Hamburgs und habe immer wieder negative historische Energien aus dem 30-jährigen Krieg (1618-1648) gefunden. Viel Leid geschah in dieser Zeit als ganze Landstriche von umherziehenden Soldaten heimgesucht wurden. Dreissigjähriger Krieg in Norddeutschland

Meine Vorgehensweise

Bei der Reinigung von Häusern arbeite ich vor Ort. Ich nehme zuerst den Istzustand auf

  • Wie schlafen die Bewohner?
  • Wie ist ihr Gesundheitszustand?
  • Gibt es akute Verschlechterungen?
  • Gibt es Besonderheiten in der Umgebung?

Dann identifiziere ich die verschiedenen Störfelder und entstöre die Energien.

Meine Erfahrungen

Ich war schon an vielen Bauplätzen, in alten und neuen Häusern und Wohnungen. Es ist immer wieder spannend weil jeder Ort anders ist und ich nie weiß was mich erwartet. Bisher konnte ich immer helfen.

Das liegt sicher auch daran, dass die Menschen, die mich engagieren bereits durch einen langen Prozess gegangen sind. Einige haben einfach das unbestimmte Gefühl, dass irgendetwas nicht stimmt. 

Trau Deiner Wahrnehmung und Deinem Bauchgefühl!

Wenn Du wiederholt den Eindruck hast, dass etwas nicht in Ordnung ist, dann ist das auch so.

Meine Energiearbeit hat nichts mit Wundern oder Magie zu tun

Wer mich persönlich kennt oder meine Blogartikel liest weiß, wie wichtig mir Pragmatismus ist. Ich sorge immer wieder für meine eigene Bodenhaftung. Mein Alltag mit seinen vielen profanen Aufgaben wie Waschen, Putzen und Kochen erdet mich. Meine Familie und mein Humor bilden eine solide Basis für meine Energiearbeit.

Begegnung auf Augenhöhe

Wir sind alle auf verschiedenen Gebieten Experten. Auch ich habe meine Baustellen, an denen ich arbeite, genau wie jeder andere auch. Auch ich hole mir Hilfe, wenn ich nicht weiterkomme.

Es ist sehr befriedigend und macht mir sehr viel Spaß, Menschen auf ihren einzigartigen Wegen zu unterstützen. Ich freue mich über jeden Fortschritt und jede neue Erkenntnis meiner Klienten.

Du bist bei mir richtig, wenn Du das suchst:

  • Unterstützung um aus einem Stillstand herauszukommen
  • Neue Informationen und einen detaillierten Blick hinter die Kulissen
  • Wertschätzende Zusammenarbeit
  • Rückenwind und Inspiration

Wenn Du folgendes mitbringst kannst Du viel mitnehmen:

  • Bereitschaft für Veränderung
  • Offenheit für Neues
  • Verantwortung für Dich
  • Humor: Ist nicht zwingend erforderlich aber hilfreich

Wenn Dich dieser Artikel angesprochen hat und Du meinst, ich könnte Dir vielleicht helfen, sprich mich gerne unverbindlich an.

Ich arbeite nicht nur im Hamburger Raum sondern Dank digitaler Technik auch international per Videokonferenz.

Ich freue mich auf Dich!

Bilder: Privat

© Inge Schumacher

Energetische Hausreinigung, wozu?

Was hat die Energie um uns herum mit unserem Schlaf zu tun? Sehr viel! Einen gründlichen Überblick über Ursachen für Schlafprobleme und warum eine energetische Hausreinigung hilft gebe ich in diesem Artikel.

Sie schlafen schlecht und finden keine Ursachen dafür? Sie fühlen sich unbehaglich in Ihren eigenen vier Wänden? Dann gehören Sie zu den Menschen, die sensibel auf Energien in ihrer Umgebung reagieren.

Dieser Artikel passt wunderbar in die Blogparade „Schlafgeflüster“ meiner Heilpraktikerkollegin  Dr. Annette Pitzer.

Im ersten Teil dieses Artikels erkläre ich verschiedene geopathische Phänomene und andere potentiell beeinträchtigende Energien. Im zweiten Teil gehe ich darauf ein wie ich arbeite.

Die Energie von Orten ist einzigartig

Wir nehmen Orte unterschiedlich wahr. An manchen  fühlen wir uns wohl und können uns gut regenerieren. Diese Orte ziehen uns an. Andere Orte empfinden wir als anstrengend ohne dass wir erklären können warum das so ist. Orte, die für manche Menschen anziehend sind, sind für andere das genaue Gegenteil.

Kraftorte haben ein besonders hohes positives Energieniveau. Sie sind überall auf unserem Planeten zu finden. Einige der bekanntesten Plätze mit sehr starken Energien sind die ägyptischen Pyramiden, Stonehenge in Großbritannien oder der Ayers Rock in Australien.

Wie können Energien in der Umgebung unser Wohlbefinden beeinträchtigen?

Viele Menschen reagieren empfindlich auf spezifische Energien in ihrer Umgebung. Sie schlafen schlecht oder fühlen sich nicht wohl. Hier hilft oft das energetische Reinigen von Wohnung, Haus und Grundstück. Bei der von mir angewandten Methode werden die störenden Energien aufgespürt, entstört und harmonisiert.

Für die verschiedenen Energien in der Erde unter denen Menschen leiden können und die ich harmonisiere gibt es unterschiedliche Bezeichnungen. Ich nenne sie im Folgenden zusammenfassend geopathische Belastungen.

Alle von mir untersuchten Energien seien es geopathische Belastungen oder andere Energien sind schwer objektivierbar. Menschen reagieren sehr unterschiedlich auf die Energien in ihrer Umwelt. Sie sind heute noch nicht objektiv messbar. Daher ist das subjektive Empfinden der Bewohner für die Reinigung von Häusern und Grundstücken entscheidend.

1. Geopathische Belastungen können den Schlaf stören

1.1 Wasseradern

Wasseradern sind die häufigste Ursache von Störfeldern. Viele Menschen reagieren mit Unwohlsein und schlechtem Schlaf, wenn sie auf Wasseradern wohnen. In der Regel werden Wasseradern vom Grundwasser gespeist. Auch tiefer im Untergrund fließendes Wasser – in bis zu 1000 Metern- kann Auswirkungen haben.

1.2 Erdschlote

Die Erde ist immer in Bewegung. In Deutschland haben wir weder größere Erdbeben, noch aktive Vulkane. Es gibt jedoch trotzdem jedes Jahr einige hundert kleine Erdbeben bei uns. Diese werden von empfindlichen seismologischen Instrumenten aufgezeichnet. Wir bemerken sie nicht. Die Erschütterungen konzentrieren sich auf das Oberrheintal und die Niederrheinische Bucht sowie die Schwäbische Alb und das Vogtland. (Erdbeben in Deutschland).

Erdschlote entstehen durch minimale Ausgleichsbewegungen der Erdoberfläche auf Unruhen an anderen Stellen also auch in seismologisch ruhigen Gebieten. Durch die kleinsten Bewegungen verändert sich der Energiefluss in der Erdoberfläche. Kommen dann noch andere Störungen z.B. durch Wasseradern dazu, können Beeinträchtigungen entstehen.

1.3 Globalgitter oder Hartmanngitter

Das Hartmann- oder Globalgitter ist das vielleicht bekannteste Gitternetz. Es umspannt die gesamt Erde horizontal und vertikal. Die Gitternetzlinien verlaufen von Norden nach Süden im Abstand von ca. 2 m und von Westen nach Osten im Abstand von ca. 2,50 m. Der Name Hartmanngitter stammt vom Arzt Dr. Ernst Hartmann, der dieses Netz entdeckte und erforschte. Das Netz ist abwechselnd positiv und negativ geladen und verhält sich daher insgesamt neutral.

Wenn sich die Gitternetzlinien oder die Knotenpunkte jedoch mit anderen Netzen oder mit Wasseradern überschneiden, kann es zu Störungen kommen.

1.4 Curry Gitter

Dr. Manfred Curry befasste sich mit diagonal verlaufenden Erdstrahlen (Nordost-Südwest Richtung und Nordwest-Südost Richtung). Das Currygitter ist von den Mondphasen abhängig und soll nachts stärker wirken als tagsüber, was zu Schlafbeeinträchtigungen führen kann. Sensible Menschen reagieren auf Kreuzungen von Currygittern mit anderen Gittersystemen.

2. Andere energetische Belastungen

Neben den Erdstrahlen gibt es noch viele andere Energien, die uns beeinträchtigen können.

2.1 Erdwesen, Elfen und andere

Oft finden sich in Haus und Garten lebendige Wesenheiten. Hier sind drei Beispiele:

2.1.1 Erdwesen

Bei einer Klientin mit einem grünen Daumen entdeckte ich in einem Raum ein Erdwesen. Es gibt für diese Wesen viele verschiedene Bezeichnungen, zum Beispiel Elementarwesen oder Devas.

Für mich ist entscheidend, wie sich die zugehörige Energie zeigt und wie sie wirkt. In diesem Fall wurde die Energie des Erdwesens von meiner Kundin und mir als positiv wahrgenommen und es durfte bleiben.

2.1.2 Feen und Elfen

In Kinderzimmern finde ich regelmäßig die verschiedensten Wesen, mit denen Kindern gerne spielen. Kinder ziehen sie natürlicherweise an. Meine eine Tochter hatte nach einem Islandbesuch einen ganzen Hofstaat von Elfen in ihrem Zimmer. Da Elfen Unordnung lieben, kann sich jeder vorstellen wie es dort zeitweise ausgesehen hat.

In Absprache mit meinen Klienten belasse ich diese Wesen oft da wo sie sind, denn sie verbreiten meistens gute Energien. Ich schicke sie nur dann weg, wenn sie energetische Beeinträchtigungen hervorrufen oder Menschen negativ auf sie reagieren. Ein Beispiel aus der Praxis für Beeinträchtigungen durch Wesen aus der Märchendimension finden Sie in meinem englischen Blog. The story of the little green people.

2.1.3 Verstorbene, Freunde und Verwandte

Zu den Besuchern, die ich bei einer energetischen Reinigung häufiger finde, gehören verstorbene Verwandte oder Menschen, die zu Lebzeiten eine besondere Beziehung zu  Familienmitgliedern des jeweiligen Haushalts hatten. Sie nutzen die Chance wahrgenommen zu werden und zeigen sich so. Sie lassen dann einen lieben Gruß da.

Meine verstorbene Großmutter war sehr oft bei uns als meine Kinder klein waren. Sie war so präsent, dass ich sie manchmal sogar aus den Augenwinkeln heraus wahrnehmen konnte. Die Kinder haben sie auch gesehen. Ich habe ihnen ein Bild von ihrer Uroma als junger Frau gezeigt und sie haben sie darauf erkannt. Ich habe mich durch ihre Anwesenheit immer sehr beschützt gefühlt.

2.2  Energien von anderen Menschen

In Häusern finden sich oft energetische Erbstücke von Vorbewohnern. Ich habe auch schon in einer erstbezogenen Wohnung fremde Energien gefunden, die aus der Bauphase stammten.

Nicht umsonst unterziehen wir vor einem Umzug die neue Wohnung einer Grundreinigung. Neben dem sichtbaren Staub und Schmutz beseitigen wir so auch zurückgelassene fremde Energien.

Besonders in Räumen, die von vielen Menschen genutzt werden, wie z.B. Praxen, sollte man regelmäßig energetisch reinigen.

Es ist dabei völlig egal welche Methode genutzt wird. Viele Menschen nutzen zu diesem Zweck erfolgreich Räucherwerk oder Salz.

2.3 Historische Energien

Ich lebe im Norden Hamburgs und habe hier und in der weiteren Umgebung immer wieder an Orten gearbeitet, an denen ich negative historische Energien aus dem 30jährigen Krieg (1618-1648) fand. Viel Leid geschah in dieser Zeit als ganze Landstriche von den umherziehenden Soldaten heimgesucht wurden. Hamburg selbst, in dessen engen Stadtgrenzen viele Schutz suchten, konnte sich durch geschickte Diplomatie aus dem Krieg heraushalten: Dreissigjähriger Krieg in Norddeutschland

Wir können uns heute kaum vorstellen wie grausam diese Zeiten waren. Orte an denen viele Menschen umkamen oder exekutiert wurden tragen heute immer noch Restschwingungen dieser Grausamkeiten.

Oft forschen Klienten, nachdem ich bei ihnen historische Energien bereinigt habe nach und finden Belege für Schlachten oder auch für Orte an denen viele Menschen starben.

2.4 Elektrosmog

Die Belastung durch elektrische, magnetische und elektromagnetische Felder wird als Elektrosmog bezeichnet. Es gibt sogar gesetzlich zulässige Grenzwerte und Richtlinien für die elektromagnetische Umweltverträglichkeit.

Eine ganze Industrie hat sich auf die Entstörung dieser Strahlung spezialisiert. Man kann viel Geld für Produkte ausgeben, die Schutz vor Elektrosmog versprechen. Meiner Erfahrung nach braucht man dafür keine teuren Utensilien. Fühlen Menschen sich wohler mit derartigen Hilfsmitteln und stürzen sich durch deren Anschaffung nicht in Armut finde ich es OK. Das subjektive Empfinden ist auch hier die Richtschnur.

Auf Elektrosmog reagieren Menschen sehr unterschiedlich. Viele stört es gar nicht, andere sind sehr empfindlich. Wenn ich ein Haus energetisch reinige, entstöre ich daher vorsorglich immer alle möglichen Strahlungsquellen, vom W-Lan Router bis zur Steckdose.

3. Wie funktioniert eine energetische Hausreinigung?

In den letzten 10 Jahren habe ich viele Erfahrungen auf dem Gebiet der energetischen Reinigung von Häusern und Grundstücken gesammelt.

Eine energetische Reinigung lässt sich nur vor Ort durchführen. Ich besuche also meine Kunden zu Hause. Der Zeitaufwand und damit die Kosten sind abhängig von der Größe der Wohnung und den Fahrzeiten.

Ich bekomme auch Anfragen aus dem Ausland. Ich nehme diese Termine gerne wahr, wenn meine Reisekosten gedeckt sind und mein Terminplan das zulässt.

Der Tensor ist mein Hilfsmittel

Ich nutze bei einer energetischen Reinigung einen Tensor, den ich wie eine Wünschelrute einsetze. Ich spüre damit die oben beschriebenen Störfelder auf.

Anschließend entstöre ich sie. Ich gehe dabei Zimmer für Zimmer vor und beziehe, wenn vorhanden, auch den Dachboden, den Keller und den Garten mit ein.

Beispiel

Eine Klientin in einem über 200 Jahre alten Haus fühlte sich in einem Raum kalt und unwohl. In diesem Raum ist wahrscheinlich vor langer Zeit ein Kind gestorben ist. Das Leid und den Schmerz der ganzen Familie konnten wir immer noch spüren. Nach der energetischen Reinigung des gesamten Hauses schauten wir uns dieses Zimmer noch einmal an und es wirkte deutlich heller.

Meine Vorgehensweise

Ich nehme zuerst den Istzustand auf

  • Wie schlafen die Bewohner?
  • Wie ist ihr Gesundheitszustand?
  • Gibt es akute Verschlechterungen?
  • Gibt es Besonderheiten in der Umgebung?

Dann identifiziere ich die verschiedenen Störfelder und entstöre die Energien. Ich gehe sehr sorgfältig vor.

Sie bekommen von mir während der gesamten Reinigung Informationen und Ihre aktive Mitarbeit ist während der Reinigung von Vorteil. Für ein durchschnittliches Haus mit Grundstück veranschlage ich einen Zeitrahmen von 2 Stunden. Ich gebe anschließend Tipps wie Sie eigenständig den gereinigten Zustand des Hauses bewahren können.

4. Fazit

Wenn Menschen nach einer Möglichkeit zur energetischen Reinigung suchen, dann lohnt es sich für mich dort zu arbeiten.

Meine Klienten suchen meist schon länger nach einer Lösung für anhaltende Schlafprobleme oder sind gerade umgezogen. Einige haben einfach das Gefühl, dass irgendetwas nicht stimmt. Auch bei Streit mit den Nachbarn kann es sich lohnen einen Blick auf die energetische Situation zu werfen.

Trauen Sie ihrer Wahrnehmung und Ihrer Intuition! Wenn Sie wiederholt den Eindruck haben, dass etwas nicht in Ordnung ist, dann ist das auch so. Es gibt verschiedene Anzeichen dafür. Achten Sie z.B. auf gehäuft auftretende Alpträume oder eine Tendenz den Schlaf hinauszuzögern.

Meine Methode der energetischen Reinigung ist nicht die einzige wirkungsvolle Möglichkeit zur Entstörung von beeinträchtigenden Energien: In Häusern, wo bereits mittels Reiki Wasseradern entstört wurden, habe ich einen dauerhaften Schutz vorgefunden. Sie sollten eine Methode suchen, die Ihnen persönlich zusagt und mit der sie sich wohl fühlen.

Entscheidend bei jeder Art von Energiearbeit ist das subjektive Befinden jedes Einzelnen. Idealerweise  sollten Sie eine für Sie harmonische Umgebung haben. Damit Sie wieder gut schlafen können.

Wenn Sie nicht in der Umgebung von Hamburg wohnen, können Sie sich mit anderen zusammentun und meine Reisekosten umlegen. Ich arbeite auch im Ausland so weit es meine Termine zulassen.

Rufen Sie mich gerne für ein unverbindliches halbstündiges Gespräch an.

Weiterführende Information zu geopathischen Belastungen:

Rutengeher.com,  Hartmanngitter, Elektrosmog

Bilder: Pixabay und Privat

© Inge Schumacher

© 2022 Inge Schumacher

Theme von Anders NorénHoch ↑